Rainer Hamann, MdBB

SPD-Bürgerschaftsfraktion Land Bremen

12. November 2018
von Rainer Hamann
Keine Kommentare

Umsetzung Informationspflicht nach DSG-VO für blinde Menschen

Entwurf kleine Anfrage

Mit Wirksamwerden der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zum 25.05.2018 ist auf eine Videoüberwachung zu informieren. Grundlage dafür ist der Artikel 13 DSGVO.
Aus dieser Regelung sowie aus Artikel 12 ff. DSGVO ergeben sich Anforderungen nach Transparenz der Maßnahme. Dabei sind die Anforderungen im Vergleich zum bisherigen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gestiegen.
Vor dem Betreten des überwachten Bereichs bedarf einer Information. Die Information zur Videoüberwachung soll nach Artikel 12 (7) DSGVO

  • in leicht wahrnehmbarer,
  • verständlicher und klar nachvollziehbarer Form
  • einen Überblick über die beabsichtigte Verarbeitung der Videodaten vermitteln.

Um diesem Grundsatz auch der umfangreichen Transparenzpflichten zu genügen, empfehlen die Datenschutzbehörden eine gestufte Informationserteilung.

Allerdings: Wie läuft das mit Hinweis auf Videoüberwachung im öffentlichen Raum gegenüber blinden Menschen? Sind blinde Menschen vom Grundrecht teilweise abgeschnitten?

Wir Fragen den Senat:

  1. Ist dem Senat diese Aufgabe bekannt?
  2. Welche Ansätze kann sich der Senat vorstellen um die entsprechenden Regelungen der DSGVO für blinde Menschen umzusetzen?
  3. Gibt es eine Zusammenarbeit mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein Bremen bzw. dem Landesbehindertenbeauftragten?
  4. Sind dem Senat Beschwerden oder Anfragen zu diesem Thema bekannt?
  5. Gibt es eine Zusammenarbeit mit anderen Bundesländern oder dem Bund um eine einheitliche Lösung zu entwickeln?

Rainer Hamann

7. November 2018
von Rainer Hamann
Keine Kommentare

Helmut Schmidt Schule Bremen – Sport- und Fitnesskaufleute

Besuchergruppe 7. November 2018

Unter Leitung von Winfried Brumma – bis 2015 Mitglied der Bremischen Bürgerschaft – besuchte eine Gruppe aus dem zweiten Ausbildungsjahr Sport- und Fitnesskaufleute die Bremische Bürgerschaft. Am Anfang gab es eine aktuelle Stunde zum Thema ÖPNV in Bremen. Danach hatten wir Gelegenheit eine Stunde bei Getränken und Kuchen zu diskutieren,

Themen:

  • Was plant die SPD für den ÖPNV in Bremen
  • Was verdient ein Abgeordneter
  • Wohnungsbau im Bremen
  • Beteiligung von jungen Menschen an politischen Entscheidungen

Eine muntere Debatte. Am Donnerstag kommt dann das dritte Ausbildungsjahr.

7. Oktober 2018
von Rainer Hamann
Keine Kommentare

WISOAK Bremen – Bildungsurlaub Stadtentwicklung

Eine Gruppe der Wisoak Bremen besuchte uns in der Bremischen Bürgerschaft. Nach einer Führung durch das Haus hatten wir Gelegenheit über die Politik in Bremen zu diskutieren.

Themen:

  • Wohnungsbau in Bremen
  • Entwicklung Bremen/Niedersachsen
  • Situation an den Hochschulen
  • Arbeit/Verdienst eines Abgeordneten

30. September 2018
von Rainer Hamann
Keine Kommentare

Der Verein Diaspora Indonesia in Bremen e.V. hat am 29. September 2018 eine Benefizveranstaltung für die Opfer von Erdbeben und Tsunami in Lombok und Sulawesi veranstaltet. Bei dem Erdbeben und dem dadurch entstehenden Tsunami sind viele Menschen ums Leben gekommen. Unter großer Anteilnahme wurde über das Schicksal der Menschen in den schwer getroffenen Regionen berichtet. Bürgermeister Dr. Carsten Sieling sprach sein Mitgefühl aus. Zusammen mit meinem Kollegen Elombo Bolayela war ich auch als Gast eingeladen.

Trotz den traurigen Anlasses: Interessante Gespräche, bunte Tanzeinlagen und leckeres Essen. Ein schöner Nachmittag im Bürgerhaus Mahndorf.

18. September 2018
von Rainer Hamann
Keine Kommentare

Punkt Bremen – Toplevel Domain zur Identifikation nutzen

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT 19. Wahlperiode
Stadtbürgerschaft

ENTWURF

Antrag der Fraktion der SPD

Punkt Bremen – Toplevel Domain zur Identifikation nutzen

Seit August 2014 können Unternehmen und Privatpersonen die Top-Level-Domain (TLD) .hamburg nutzen. Die Hamburger Top-Level-Domain ist eine von vielen neuen Endungen, die von der zuständigen internationalen Organisation Icann freigeschaltet worden sind.

Neben anderen regionalen Kennungen – aus Deutschland sind zum Beispiel .berlin und .ruhr verfügbar – gibt es auch Domain-Endungen wie .versicherung.

Auch die beiden Städte Bremen und Bremerhaven sollten jetzt zur Möglichkeiten des World Wide Web zur Identifikation nutzen.

Die Bürgerschaft fordert den Senat auf

  1. ein Konzept zur Nutzung der TLD .bremen zu entwickeln.
  2. entsprechende Maßnahmen umzusetzen damit Privatpersonen, Vereine, Unternehmen usw. Internetnamen mit dieser TLD registrieren können.

Rainer Hamann, Andreas Kottisch

11. September 2018
von Rainer Hamann
Kommentare deaktiviert für Kultur 4.0 – Internet nutzen – Stream für Theater ermöglichen

Kultur 4.0 – Internet nutzen – Stream für Theater ermöglichen

10.9.2018
Entwurf kleine Anfrage. Weshalb haben wir kein TheaterTV in Bremen? Das Internet ist jetzt da.

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drs. 19/
Stadtbürgerschaft 11. September 2018
19. Wahlperiode

ENTWURF

Während große Opernhäuser, allen voran die Metropolitan Opera New York, ihre Vorstellungen regelmäßig über das Internet verbreiten, das Londoner National Theatre seine Inszenierungen in Kinosäle auf der ganzen Welt sendet und die Berliner Philharmoniker eine „Digital Concert Hall“ betreiben, sind die deutschsprachigen Theater zögerlich, was die Übertragung von Aufführungen über das Internet angeht.

Opernhäuser aus ganz Europa stellen einige Produktionen kostenlos als Stream zur Verfügung. Zum Start der „Opera-Platform“ (https://operavision.eu/) zeigten das Teatro Real in Madrid live Giuseppe Verdis „La Traviata“. Mit beteiligt ist auch der europäische Kulturkanal Arte, aus Deutschland sind es die Komische Oper Berlin und die Oper Stuttgart. Die Produktionen sind sechs Monate frei im Archiv abrufbar und werden in sechs Sprachen untertitelt.

In Deutschland zeigt das Theater in Ulm einige Aufführungen zeitgleich kostenlos im Internet. Die Befürchtung, dass weniger zahlende Zuschauer in das Theater kommen trifft nicht zu – es komme hingegen darauf an, neue Zuschauergruppen anzusprechen. Auch können beispielsweise kranke Menschen so am kulturellen Leben teilhaben.

Wir fragen den Senat:

  1. Wie bewertet der Senat solche Projekte?
  2. Unternimmt der Senat bisher Schritte um solche Projekte zu unterstützen? Falls ja wie?
  3. Sieht der Senat Möglichkeiten zusammen mit Kultureinrichtungen in der Stadt Bremen einen Theaterkanal?
  4. Gibt es Fördermöglichkeiten durch den Bund um solche Projekte zu unterstützen? Welche?
  5. Sieht der Senat Möglichkeiten solche Projekte auch mit privaten Anbietern umzusetzen?

Rainer Hamann